Slideshow
schatten oben
  • Die Musik machts...
  • WallStreetTheatre
  • WallStreetTheatre
  • WallStreetTheatre
  • WallStreetTheatre
  • Die begehrten Trophäen.
  • Sieger DMC-Kartserie
  • Sieger Oldtimer
  • Sieger Nationaler Motorsport
  • Sieger Internationaler Motorsport
  • Die glücklichen Gewinner der Verlosung
  • Sieger Indoorkartsport
schatten unten

Jahressiegerehrung 2016

NB/18.01.2017

Sieger der DMC-Kartserie
Am 14. Januar 2017 feierten wir unsere Jahressiegerehrung 2016. Den entsprechenden festlichen Rahmen bot hierzu traditionell die alte Kirche in Derichsweiler, welche dem motorsportlichen Rahmen entsprechend geschmückt war.

Im Rahmen dieser Meisterfeier wurden die aktiven Sportler des DMC in den verschiedenen Kategorien geehrt und ein Rückblick auf das vergangene Motorsportjahr geworfen. Insgesamt haben die an der Clubmeisterschaft teilgenommenen Mitglieder im Jahre 2016 an 166 Veranstaltungen in den Kategorien internationaler, sowie nationaler Lizenzmotorsport, als auch Oldtimermotorsport ihre Wettkämpfe bestritten. Als alte „Neue“ Wertungssparte kam der Indoorkartsport in der Clubmeisterschaft hinzu. Insgesamt haben 9 Fahrer des DMC an 80 Indoorkartrennen im Jahr 2016 teilgenommen. Darüber hinaus wurde auch im Jahr 2016 die DMC-Kartserie mit 14 Wertungsläufen ausgetragen.

Es wurden in den verschiedenen Kategorien die Clubmeister geehrt.

Seinen Titel als Clubmeister in der Clubeigenen DMC-Kartserie verteidigte Michael Joussen souverän. Michael Joussen nahm an allen 14 Wertungsläufen teil und entschied dabei insgesamt 7 Läufe für sich. Diese sportliche Konstanz, gepaart mit sehr fairem Sportsgeist auf der Rennstrecke sicherte Ihm den Sieg in der Clubmeisterschaft.
Zweiplatziert, ebenfalls wie im Vorjahr wurde Marco Heiden und Platz 3 ging an Bastian Quix.

Clubmeister im Oldtimermotorsport wurde Roberto Conego, der an insgesamt 17 Oldtimerveranstaltungen teilgenommen hatte. Dabei wechselte er des öfteren vom Fahrerplatz auf den Beifahrerplatz seines Mercedes Benz 190.
Platz 2 wurde der Vorjahressieger Klaus Derondeau, gefolgt von Eberhard Hess auf Platz 3.

Clubmeister im nationalen Motorsport wurden in 2016 gleich zwei Clubmitgleider, da Sie sich beide das Cockpit in ihrem BMW 318i teilen. Das Team Thomas Beyel und Florian Felser waren sehr aktiv bei der GLP auf dem Nürburgring unterwegs gewesen.
Der Platz 3 ging an Jürgen Küven.

Clubmeister im Internationalen Lizenzmotorsport wurde mit zwanzig Renneinsätzen erneut der Vorjahressieger Bernd Küpper. Neben den Einsätzen in der RCN und VLN auf dem Nürburgring war Bernd Küpper in 2016 erneut schwerpunktmäßig in den Langstreckenrennen unterwegs. Bei den 24h- und 12h-Langstreckenrennen startete er in Dubai, Zandvoort und Mugello (Italien).
Die Plätze 2 und 3 gingen, ebenfalls wie im Vorjahr an Sohn Kevin Küpper und Franz-Josef Heiden.

Die alte „Neue“ Kategorie im Indoorkartsport zur Clubmeisterschaft war mit 9 Titelanwärtern bereits sehr gut besetzt. Platz 1 ging an der DMC-Kartmeister Michael Joussen.
Auf Platz 2 folgte Kevin Frantzen und Bastian Quix.

Das Rahmenprogramm wurde durch das WallStreetTheatre abgerundet. Die beiden Darsteller präsentierten eine explosive Mischung aus trockenstem englischem Humor, exzentrischem Mimenspiel und einer Prise Artistik.
Ein tolles act der Comedyszene mit einem ganz eigenem Stil. Rasant und skurril.
Die Aachener Zeitung meinte bereits: „Simply British und vor allem extremly komisch. Die beiden Herren des WallStreetTheatre präsentieren englischen Humor allererster Klasse.“

RCN-GLP Team Beyel/Felser

NB/05.10.2016

GLP-Team Beyel/Felser
GLP-Team Beyel/Felser
Das eingespielte GLP-Team um Thomas Beyel und Florian Felser schließen ihre Saison 2016 äußerst positv mit einem repektablen 28. Gesamtrang in der GLP-Serie auf der Nürburgring-Nordschleife ab. Zum Vorjahr konnten Sie sich somit um 19 Plätze in der Gesamtwertung verbessern.
Statt, wie in den vergangenen Jahren auf einem VW Polo, waren die beiden Youngster in dieser Saison erstmals auf einem BMW E36 (318 iS) unterwegs. Dieses Fahrzeug haben Sie in einer 7 monatigen Arbeit selbst aufgebaut und sind zu Recht stolz auf ihr Ergebnis. Ohne jeglichen Defekt lief der straßenzugelassene Rennwagen wie ein Uhrwerk und spulte seine Runden auf der legendären Nordschleife problemlos ab.




schatten oben
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
  • DMC Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4
schatten unten

DMC - Kartserie 2016

13.12.2016/Se

DMC-Kartserie 2016 / Michael Joussen
DMC-Kartserie 2016 - Rennen 3 und 4 am 17.03.2016
Alle 14 Rennen der DMC - Kartserie 2016 sind gefahren. Nachdem Michael Joussen vor den letzten beiden Rennen in Eupen am 30.11.2016 noch mit 3 Punkten Vorsprung vor Marco Heiden lag, hat dieser durch einen erneuten Doppelsieg in Eupen den Vorsprung auf sagenhafte 0,01 Punkte abgeschmolzen, was letztlich zu einem äußerst knappen Ausgang der diesjährigen Clubmeisterschaft in der Kartserie führte. Bastian Quix verteidigte durch zwei zweite Plätze seinen dritten Rang in der Clubmeisterschaft. Gefahren wurde in Eupen mit den stärkeren Karts, nahezu sämtliche Starter lagen deutlich unter der als Limit für die stärkeren Fahrer gesetzten 60 sec-Marke für die Runde.
Mit der 13-jährigen Ann-Christin Groß konnten wir wieder ein neues Clubmitglied begrüßen. Motorsportliche Gene sind in ihrer Familie reichlich vorhanden, schnelle Rundenzeiten sind vorprogrammiert.
Wir freuen uns auf eine sicher erneut spannende neue Saison 2017!    

Die Rennergebnisse finden sich unter "Unser Club" "Clubmeisterschaft".

schatten oben
  • Zauberkünstler Timo Brecht
  • DMC Clubmeister 2015 - Kategorie Kartserie
  • DMC Clubmeister 2015 - Kategorie Oldtimer
  • DMC Clubmeister 2015 - Kategorie nationaler und internationaler Motorsport
schatten unten

Jahressiegerehrung 2015

26.01.2016/NB

DMC Clubmeister 2015

Am 16. Januar 2016 feierte der Dürener Motorsport Club (DMC) mit seinen Mitgliedern und verschiedenen Gästen seine Jahressiegerehrung 2015. Den entsprechenden festlichen Rahmen bot hierzu traditionell die alte Kirche in Derichsweiler.

Im Rahmen dieser Feier wurden die aktiven Sportler des DMC in den verschiedenen Kategorien geehrt und ein Rückblick auf das vergangene Motorsportjahr geworfen. Insgesamt haben die an der Clubmeisterschaft teilgenommenen Mitglieder im Jahre 2015 an 106 Veranstaltungen in den Kategorien internationaler, sowie nationaler Lizenzmotorsport, als auch Oldtimermotorsport ihre Wettkämpfe bestritten. Darüber hinaus wurde auch im Jahr 2015 die DMC-Kartserie mit 14 Wertungsläufen ausgetragen.

Es wurden in den verschiedenen Kategorien die Clubmeister geehrt.

Clubmeister im Internationalen Lizenzmotorsport wurde mit fünfzehn Renneinsätzen Bernd Küpper. Den Sieg in der Clubmeisterschaft errang Bernd Küpper nunmehr zum ersten Mal.

Neben den Einsätzen in der RCN auf dem Nürburgring war Bernd Küpper in 2015 schwerpunktmäßig in den Langstreckenrennen unterwegs. Bei den 24h- und 12h-Langstreckenrennen startete er in Dubai, Brünn (Tschechien), Barcelona (Spanien), Zolder, Paul Ricard (Frankreich), Zandvoort, Mugello (Italien).

Und während wir seinen Clubmeistertitel feierten, hatte er bereits seine Motorsportsaison eröffnet und ist bei dem 24h-Rennen in Dubai angetreten.

Die Plätze 2 und 3 gingen an Kevin Küpper und Franz-Josef Heiden.

Clubmeister im nationalen Motorsport wurde in Folge Thomas Beyel. Thomas Beyel hat sich in der Saison 2015 im ADAC-Slalom-Einsteiger Cup SE2 erneut verdient gemacht und dort 9 Wertungsläufe absolviert und belegte hier in der NRW-Wertung Platz 2 und Platz 7 im Bundesendlauf. Darüber hinaus standen noch weitere Teilnahmen an den Gleichmäßigkeitsprüfungen auf der Nürburgring Nordschleife in seinem Terminkalender.

Die Plätze 2 und 3 gingen an Florian Felser und Marco Heiden.

Clubmeister im Oldtimermotorsport wurde Klaus Derondeau, der mit seinem Triumph TR3 an verschiedenen Oldtimerveranstaltungen teilgenommen hat, sowie auch an Läufen des Euregio Classic Cup, in dessen Meisterschaft er den 11. Platz errang.

Ein besonders stiller Moment trat ein, als unser am 06.10.2015 verstorbener Vizepräsident, Markus Schöller, posthum für den Platz 2 in der Clubmeisterschaft geehrt wurde. Auf dem  dritten Rang folgte Paul Haslach.

Clubmeister in der Clubeigenen DMC-Kartserie wurde Michael Joussen. Michael Joussen nahm an 12 von 14 Wertungsläufen teil und entschied dabei insgesamt 7 Läufe für sich. Diese sportliche Konstanz, gepaart mit sehr fairem Sportsgeist auf der Rennstrecke sicherte Ihm den Sieg in der Clubmeisterschaft.

Platz 2 ging an Marco Heiden und Platz 3 an Dominic Spicker.

Das Rahmenprogramm wurde durch die Darbietungen und verblüffenden Vorführungen des Zauberkünstlers Timo Brecht abgerundet, welcher die Gäste in wahrhaftes Erstaunen versetzte.


schatten oben
  • DMC-Kartserie - Finale 2015 in Eupen
  • DMC Kartserie - Finale 2015 in Eupen
  • DMC Kartserie - Finale 2015 in Eupen
  • was habe ich nur vergessen ... oder wo bin ich hier eigentlich ...
  • DMC Kartserie - Finale 2015 in Eupen
  • DMC Kartserie - Finale 2015 in Eupen
schatten unten

Saisonfinale der DMC-Kartserie 2015

NB/24.12.2015

DMC-Kartserie 2015 - Rennen 01.09.15
DMC-Kartserie 2015 - Rennen 01.09.15
Das Finale zur DMC-Kartserie 2015 endete mit den Rennen 13 und 14 auf der Kartbahn in Eupen.

Der Sieger steht fest, Michael Joussen, gefolgt von Marco Heiden und Dominik Spicker.

Die Ergebnisse können hier eingesehen werden.

Die Siegerehrung erfolgt im Rahmen der Jahressiegerehrung des DMC am 16.01.2016.

schatten oben
  • DMC-Jahressieger 2014 internationaler Lizenzmotorsport: v.l. Wilde, Heiden
  • DMC-Jahressieger 2014: Kartserie
  • DMC-Jahressieger 2014 nationaler Lizenzmotorsport: v.l. Beyel, Ensmann, Küven, Heiden
  • DMC-Jahressieger 2014 Oldtimer: v.l. Schoeller, Derondeau, Schmitz, Haslach, Dr. Braun, Conego
schatten unten

Jahressiegerehrung 2014

NB/28.02.2015

DMC Jahressieger 2014: v.l.Heiden, Joussen, Beyel, Haslach
Am 7. Februar 2015 feierte der Dürener Motorsport Club (DMC) mit seinen Mitgliedern und verschiedenen Gästen seine Jahressiegerehrung. Den entsprechenden festlichen Rahmen bietete hierzu die alte Kirche in Derichsweiler.
Im Rahmen dieser Feier wurden die altiven Sportler des DMC in den verschiedenen Kategorien geehrt. Diese sind der nationale Motorsport, der internationale Motorsport, der Oldtimermotorsport, sowie die seit 2013 ins Leben gerufene Clubeigene Kartserie.
Es wurden in den verschiedenen Kategorien die Clubmeister geehrt.
Clubmeister im Oldtimermotorsport wurde Paul Haslach, der mit seiner 280er Pagode und dem Heinkel Roller an insgesamt 7 Veranstaltungen teilgenommen hatte. Selbst im Alter von 75 Jahren trotze Paul Haslach auf dem Heinkel Roller Wind und Wetter und wurde zu dem erneut Clubmeister im Heinkel-Club. Die Plätze 2 und 3 gingen an Markus Schoeller uns Klaus Drondeau.
Clubmeister im Internationalen Lizenzmotorsport wurde Franz-Josef Heiden, der mit seinem Ford Escort RS 2000 im Rallyesport und bei Youngtimer Trophy´s sehr aktiv unterwegs ist. So zum Beispiel bei der Köln-Ahrweiler-Rallye, oder der historischen Zandvoort Trophy. Der Platz 2 ging an Gerd Linden / Marco Keller und Platz 3 an Christoph Wilde.
Clubmeister im nationalen Motorsport wurde zum zweiten Mal in Folge Thomas Beyel. Thomas Beyel hat sich in der Saison 2014 auf der Nürburgring-Nordschleife bei der GLP (Gleichmäßigkeitsprüfung) und im ADAC-Slalom-Einsteiger Cup SE2 verdient gemacht. Die Plätze 2 und 3 gingen an Marc Ensmann und Jürgen Küven.
Clubmeister in der Clubeigenen Kartserie wurde Michael Joussen. In dieser DMC-Kartserie wurden insgesamt 10 Wertungsläufe ausgetragen, u.a. in Eupen, Dolhain und Kerpen. Bei diesen 10 Wertungsläufen fuhr Michael Joussen 7 mal auf Platz 1. Platz 2 ging an Kevin Frantzen und Platz 3 an Dominic Spiker.

schatten oben
  • Bernd Küpper Dubai 2015
  • Bernd Küpper Dubai 2015
  • Siegerfoto Team Küpper-Hofer Dubai 2015
  • Siegerehrung Klasse A5 Dubai 2015
  • Zieldurchfahrt Küpper-Racing Dubai 2015
schatten unten

24h-Dubai 2015 - Klassensieg für Bernd Küpper

NB/11.&16.01.2015

Bernd Küpper, einer der erfahrensten Mitgliedern, des Dürener Motorsport Club e.V., im internationalen Motorsport gewinnt souverän beim 24h-Rennen in Dubai.
Am Rennwochenende des 8. bis 10. Januar 2015 wird der Traum vom Sieg in Dubai für das Team um Bernd Küpper war.
Souverän und mit einem Vorsprung von 55 Runden gewinnt der blaue 400 PS starke BMW M3 des Team Küpper-Hofer in der Klasse A5 (Tourenwagen bis 3500 ccm) die 10. Auflage des 24h-Rennen.
Zu Beginn des Rennens sah alles danach aus, als würde die Konkurrenz mit sehr schnellen Rundenzeiten die Klasse dominieren. Jedoch ließ sich das erfahrene Team hiervon nicht beeindrucken und spulte wie geplant die Stints ab. Sämtliche Boxenstopps wurden planmäßig und routiniert durchgeführt. Den eines ist und war ganz klar, abgerechnet wird erst nach 24 Stunden.
Und noch bevor die erste Hälfte des Rennens vorbei war, häuften sich die technischen Probleme und Unfälle bei der Konkurrenz.  Jedoch lief beim Team Küpper-Hofer alles nach Plan, was sich auch in der insgesamt sehr kurze Gesamtboxenstoppzeit wiederspiegelt. Der Rennwagen stand demnach nur 1 Std. und 7 Min. in der Box. Das zeugt von der perfekten und punktgenauen Vorbereitung des Teams.
Aber so ein 24h-Rennen, wäre eben kein 24h-Rennen, wenn es nicht doch noch zu Schrecksekunden kommt.
Bernd Küpper berichtet: „Als wir zum letzten Wechsel in die Box kamen war noch alles prima und Martin Kroll fuhr raus um unseren "Bob" über die Ziellinie zu steuern. Doch schon nach einer halben Runde funkte er mich an, er habe Öl auf der Frontscheibe und kaum Sicht. Da war er sich aber noch nicht bewusst, dass es sein eigenes Öl war. Er dachte es war von einem Mitstreiter der Probleme habe. Zwei Kurven weiter kam der Funkspruch: "Es ist doch mein Öl was auf der Scheibe ist" und so steuerte er sofort die Box an. Eine Mutter vom Ölmessstab hatte sich gelöst und so kam es zu dem Ölverlust. Nach dem alles wieder festgezogen war, ging der M3 dann auf seine letzte Runde auf die Strecke. Man was saß uns der Schreck in den Knochen, denn man hat erst gewonnen wenn man die schwarz-weiß-karierte Flagge gesehen hat.“
Größten Respekt und Gratulation an die internationalen Fahrer und Fahrerinnen: Chantal Kroll (CHE), Sarah Toniutti (CHE), Marin Kroll (CHE), Hal Prewitt (USA) und Bernd Küpper (GER).

schatten oben
  • Der Sportleiter sieht noch ein letztes Mal auf die Uhr.
  • Markus Kunze
  • Rennen 1
  • hitzige Diskussion zwischen den Rennen
  • Der Spass überwiegt...
  • Was versucht Robert Ganser da? Luft ablassen, um die Gegner zu schwächen ;-)
  • hat leider keinen Rückwärtsgang
  • Abfahrt zur Aufstellung Rennen 2
  • Aufstellung für Rennen 2
  • Startaufstellung Rennen 2
  • auf geht es in das Rennen 2
  • Schlussbesprechung
  • Schlussworte von Holger Seeberger
  • ein zufriedener Sportleiter
schatten unten

Start in die DMC-Kartserie 2014

Sportleiter und Organisator
Mitorganisator Wiljo Dohmen
Am 05.02.2014 ist die DMC-Kartserie in die 2. Saison gestartet.
Bei den ersten beiden Rennen sind insgesamt jeweils 19 Fahrer gestartet und die Karten für den DMC-Kartclubmeister 2014 wurden neu gemischt.


NB/10.02.14 

schatten oben
  • Clubmeister internationaler Lizenzsport
  • Clubmeister nationaler Lizenzsport
  • Clubmeister Oldtimer
  • Clubmeister DMC-Kartserie
  • Das Gesicht hinter dem DMC-Sekretariat Inge Wielgoss
  • Michael Hess
  • Sportleiter und Moderator
  • Thomas Beyel
schatten unten

Jahressiegerehrung 2013

Clubmeister 2013: Klaus Derondeau, Marco Cremer, Thomas Beyel

Am 25. Januar 2014 feierten wir mit Euch und verschiedenen Gästen die Jahressiegerehrung 2013. Den entsprechenden festlichen Rahmen bot hierzu erneut die alte Kirche in Derichsweiler.

Im Rahmen dieser Feier wurden die aktiven Sportler in den verschiedenen Kategorien geehrt. Diese sind der Jugendkartsport, der nationale Motorsport, der internationale Motorsport, der Oldtimermotorsport, sowie die seit 2013 ins Leben gerufene clubeigene Kartserie.

Es wurden in den verschiedenen Kategorien die Clubmeister geehrt.

Clubmeister im Jugendkartsport ist Felix Hahn, der in 2013 an sehr vielen Wertungsläufen im Jugendkartsport teilgenommen hat und sich auch u.a. den Titelgewinn bei der Junior-Kart-Club-Nürburgring sicherte. Felix Hahn hält auch die Bestzeit für Kinder und Jugendliche auf der Michael Schumacher indoor, sowie auf der Außenbahn. Felix Hahn ist sicher ein viel versprechendes Talent im Kartsport.

Clubmeister im Oldtimermotorsport wurde Klaus Derondeau, der mit seinem Triumph TR3 an verschiedenen Oldtimerveranstaltungen teilgenommen hat, sowie auch an den Läufen des Euregio Classic Cup. Klaus Derondeau ist nicht nur begeisterter Oldtimerfan und Fahrer, sondern auch ein spezialisierter Fachmann für klassische Motortechnik. Auf seiner Internetseite beschreibt er diese Leidenschaft mit dem Satz: „Wir restaurieren diese alten Kunstwerke mit fachmännischem Sachverstand und einer Liebe zum Detail, die weit über Routinearbeit hinaus geht“. Die Plätze 2 und 3 gingen an Paul Haslach und Markus Schoeller.

Clubmeister im Internationalen Lizenzmotorsport wurde Toni Krumbach, ein Motorsporturgestein im DMC und Mitglied seit 1977. Er fuhr mit seinem Reynard, einem klassischen Formel Ford Boliden bei verschiedenen internationalen Rennveranstaltungen. U.a. in Spa, Monza, Zandvoort, etc. Spektakulär und spannend wurde es zum Saisonfinale. Im vorletzten Lauf überschlug sich Toni Krumbach mit seinem Reynard, sodass alle Titelchancen verloren gegangen schienen. Jedoch half ihm ein Clubkamerad aus und lieh ihm für das letzte Rennen der Saison ein gleichwertiges Formelfahrzeug. Somit konnte Toni Krumbach die letzten beiden Läufe der Saison 2013 erfolgreich bestreiten und den Titelgewinn des Europameisters in der Klasse A FF2000 bis Bj. 1988 der FFR (Formula Ford Racing) einfahren. Die Plätze 2 und 3 gingen an Bernd Küpper und Franz-Josef Heiden.

Clubmeister im nationalen Motorsport wurde Thomas Beyel. Thomas Beyel hat sich in der Saison 2013 im ADAC-Slalom-Einsteiger Cup SE2 verdient gemacht und dort 12 Wertungsläufe absolviert. In der kommenden Saison ist die Teilnahme an den Gleichmäßigkeitsprüfungen auf der Nürburgring Nordschleife geplant. Als Streckenposten bei diversen Motorsportveranstaltungen am Nürburgring, wie zum Beispiel dem 24h-Rennen oder der VLN-Langstreckenmeisterschaft ist Thomas Beyel schon seit Jahren hautnah im Motorsport mit Begeisterung dabei. Die Plätze 2 und 3 gingen an Kevin Küpper und Marc Ensmann.

Clubmeister in der clubeigenen Kartserie wurde Marco Cremer. In dieser DMC-Kartserie wurden insgesamt 10 Wertungsläufe ausgetragen, u.a. in Eupen, Dolhain und Kerpen. Bei diesen 10 Wertungsläufen fuhr Marco Cremer insgesamt 5 mal auf Platz 1 und dreimal auf Rang 2. Auch Marco Cremer hält derzeit den Rundenrekord auf der Michael Schumacher  Kartbahn für Erwachsene. Platz 2 ging an Kevin Frantzen und Platz 3 an Wiljo Dohmen.



NB/10.02.14
schatten oben
  • Demo - Ja zum Nürburgring
  • Demo - Ja zum Nürburgring
  • Demo - Ja zum Nürburgring
  • Demo - Ja zum Nürburgring
  • DMC zeigt Flagge - Ja zum Nürburgring
  • Otto Flimm - Ja zum Nürburgring
  • leere Worthülsen vom Staatssekretär Häffner
  • Christian Menzel mit Schild - SAVE THE RING
  • v.L.: Staatssekretär Häffner; Karl Breitbach (RCN); Opposition: Ficht; King of Ring: Helmut Dähne; Queen of Ring: Sabine Schmitz; Oppositionsführerin Klöckner; Otto Flimm
  • Demo - Ja zum Nürburgring
  • Impression - Aufstellung des Autocorso
schatten unten

„Ja zum Nürburgring“ - Demonstration in Mainz

Mainz – 19. März 2013 

Die gemeinnützige Initiative zur Förderung des Nürburgring, rief unter der Leitung von Otto Flimm, zum Autocorso und zur Kundgebung vor der Rheinland – Pfälzischen Landesregierung am 19.03.2013 auf.

Dem Aufruf folgten ca. 500 bis 600 engagierte und interessierte Motorsportler (darunter auch Mitglieder des Dürener Motorsport Club), Rennserienverantwortliche, Bürger der Nürburgringregion und die Presse. Teilweise waren Teilnehmer sogar aus der Schweiz angereist.

Die Aufstellung zum Autocorso erfolgte um 11 Uhr auf einer alten Militärstraße außerhalb der Landeshauptstadt. Um 12 Uhr setzte sich der Autocorso, mit insgesamt ca. 250 Fahrzeugen, darunter auch straßenzugelassene Rennwagen vom Typ Porsche, BMW & Mini, 40-Tonner-Renntransporttrucks, Oldtimer, usw., in Bewegung. Die von der Polizei abgesperrte Route führte durch die Innenstadt von Mainz direkt zum Landtag.

In unmittelbarer Nähe zum Landtag fand ab 14 Uhr die geplante Kundgebung statt. Ziel dieser Veranstaltung war es vom Initiator Otto Flimm erneut, den offenen Dialog mit der Politik zu suchen und für gemeinsame Lösungen zu werben. Den Initiatoren geht es vor allem darum, hervorzuheben, welche Bedeutung diese Traditionsrennstrecke, sowohl für die Region, als auch für den Breitensport hat. Denn es scheint so, als wäre hierfür noch kein Verständnis von den Verantwortlichen entwickelt worden, was ein AUS am Nürburgring für Auswirkungen haben könnte.

Die strukturschwache Region, rund um den Nürburgring, lebt von der Faszination Nürburgring und Nordschleife. Sie lebt aber nicht von der neugeschaffenen „Kirmesmeile“, sondern ausschließlich von der Rennstrecke. Und genau das Fordern die Initiatoren. Die Trennung von Rennstrecke und Hotel- und Freizeitanlage bei der bevorstehenden Europaweiten Ausschreibung zur Verwertung des Areals rund um den Nürburgring.

Otto Flimm fordert:Die Hotellerie- und Freizeit-Einrichtungen sind mit rechtswidrigen Beihilfen errichtet worden und ihr Fortbestehen kann nicht auf Kosten der Sportstätte gesichert werden. Das Bestreben der Insolvenzverwalter und offensichtlich auch der Landesregierung sich des Nürburgrings als Komplettpaket zu entledigen, ließe der Kommission keine Möglichkeit, die Sportstätte als gesonderte, privilegierungsfähige Einheit beihilfenrechtlich zu betrachten. „Genau dieses Erfordernis muss aber der Europäischen Kommission verdeutlicht werden“, so Flimm. „Es geht nicht um eine Rennstrecke als Anhängsel neu errichteter Hotel- und Freizeitanlagen, sondern um ein 85-jähriges Sportkulturgut, das dem Breitensport auch zukünftig gewidmet sein muss“.

Dass dieses „Thema Nürburgring“ ein viel komplexeres ist, als das es sich nur mit einem Satz „Rettet den Nürburgring“ umschreiben ließe, lässt sich bereits aus der Vielzahl der Beteiligten (Landesregierung, Bundesregierung, EU-Kommission, Gläubigerausschuss, Insolvenzverwalter, etc.) erahnen.

Um so wichtiger ist es aber, dass der Breitensport und die Region rund um den Nürburgring eine Stimme erhalten und diese sodann in die entscheidenden Gremien Gehör findet. Hierfür kämpft Otto Flimm unermüdlich.

Inwieweit die heutigen Aussagen der Landesregierung und der Opposition Taten folgen, die Initiatoren in den weiteren Verlauf der Verfahren, als sachkundige Partner, einzubeziehen, ist offen. Wir hoffen, dass es sich hierbei nicht nur um Lippenbekenntnisse handelt, sondern um ernste Absichten.

NB
schatten oben
schatten unten

Kartserie 2013, Rennen 1 bis 10

Die Kartserie 2013 wurde mit den Rennen 9 und 10 bei Schumi in Kerpen, am 04.12.2013 abgeschlossen. Die Gesamtwertung der Meisterschaft ist als pdf angefügt. Clubmeister wurde Marco Cremer, gefolgt von Kevin Frantzen, Wiljo Dohmen, Marco Heiden und Thomas Beyel.  
Zum ersten Lauf in Kerpen gibt's auch immer noch den Film von Frank Nowak.